Programm

*english below*

Vom 12.-14. August 2016 findet in Münster das Queer-Feministische Sommercamp statt. Mit Musik, Workshops, Vorträgen, leckerem Essen und allem was das queerfeministische Herz begehrt!

Do it yourself – Do it together!

Für uns als Orga-Team ist es besonders wichtig, Raum und Rahmen zu geben. Einiges an Programm steht schon, aber natürlich seid ihr (weiterhin) eingeladen, Workshops, Vorträge, Musikauftritte o.ä. anzubieten. Schreibt uns dafür eine Mail oder wendet euch vor Ort an den Infopunkt.
Es kann kurzfristig zu Programmänderungen und -verschiebungen kommen. Plant also gern ein bisschen mehr Zeit ein, damit ihr euch nicht ärgert, falls ein Film/Vortrag mal eine halbe Stunde später beginnt. Am schönsten fänden wir es, wenn das Camp an sich als Ort von Vernetzung, Austausch und Zusammensein begriffen würde. Wir freuen uns auf euch!


Download: Programm als PDF (Version: 10.08.2016)

Freitag

16:00 Uhr
Willkommensplenum

17:00 Uhr- 18:00 Uhr
Vortrag & Austausch: Safer Sex
Mit sexueller Selbstbestimmung befassen sich immer mehr Menschen, doch wie sieht es mit sexuell übertragbaren Krankheiten aus? In dem Vortrag möchte ich gerne darüber sprechen was die häufigsten sexuell übertragbaren Krankheiten sind, wie diese übertragen werden und wie mensch sich und andere schützen kann. Um das Thema zu vertiefen können wir gerne im Anschluss Szenarien diskutieren/durchsprechen und zusammen überlegen wie damit umgegangen werden kann.

17:00 Uhr- 19:00 Uhr
Vortrag: feministische und antirassistische Perspektiven auf Militanz und Pazifismus
about:fem
Strategiedebatten um Militanz vs. Pazifismus werden in aktivistischen Kreisen seit Jahrzehnten geführt. Wir möchten feministische Kritik an beiden vorstellen. Dabei wird es unter anderem darum gehen, wie Pazifismus als Ideologie dazu dient, Patriarchat, Staat und Rassismus / weiße Vorherrschaft zu erhalten, aber auch um Kritik an der Handlungsweise militanter Bewegungen. Lasst uns gemeinsam diskutieren, wie sich emanzipatorische Inhalte und wirksame Praxis verbinden lassen.

19:00 Uhr
Abendessen
Mesa Kollektiv

20:00 Uhr
Film
Audre Lorde – Die Berliner Jahre 1984 bis 1992
„Auch zwanzig Jahre nach ihrem Tod ist der Einfluss der Schriftstellerin und Aktivistin Audre Lorde auf die afroamerikanischen, feministischen und queeren Bewegungen außerordentlich lebendig. Ein wenig beachtetes Kapitel sind dabei ihre Berliner Jahre von 1984 bis 1992, in denen Lorde Afrodeutschen zu mehr Selbstbewusstsein verhalf und die sozialen Verdrängungen in der Stadt kommentierte, die von Mauerfall und Wiedervereinigung geprägt waren. Weiße Deutsche fordert sie dazu heraus, ihre Privilegien zu erkennen und mit Unterschiedlichkeiten konstruktiv umzugehen“ (Klappentext)
Der Film ist weltweit auf Dokumentar-Filmfestspielen und auf LGBT, feministischen und Schwarzen Filmfestspielen gezeigt worden sowie auf einer Vielzahl von Veranstaltungen und Konferenzen.
Audre Lordes Umgang mit ihrer Krebserkrankung und der naturheilkundlichen Behandlung in Berlin sind ebenfalls Thema in dem Film.
Mehr Infos zu dem Film: www.audrelorde-theberlinyears.com

22.30 Uhr
Open Stage
Bringt Texte mit, selbstgeschrieben oder auch nicht, die ihr gerne mit allen teilen wollt. Ihr könnt auch Texte anonym einreichen, die dann vorgelesen werden.

Lagerfeuer: Widerstand erzählen & Sternschnuppen schauen
Unsere Geschichte & unsere Geschichten (inspiriert vom Rebellischen 2016): Am Lagerfeuer wollen wir uns gegenseitig erzählen, auf welche Kämpfe wir uns berufen, in welchen Traditionen unser Widerstand steht und welche Bewegungen und ereignisse einen entscheidenden Einfluss auf unsere Kämpfe nehmen. Alle die möchten können sich daran beteiligen und ca. 10 Minuten lang ihre Geschichte erzählen.

Samstag

9:00 Uhr
Frühstück
Mesa Kollektiv

11:00 Uhr -13.00 Uhr
Feministisches Vernetzungstreffen
für alle Interessierten (F._L._T._I.*)
Zur Zeit beschäftigen wir uns u.a. mit den Themen FLTI*-Begriff, Street Harassment, Bodyshaming, mit Hebammenkämpfen, F._L._T._I.-Selbstverteidigung, F._L._T._I.-Crypto-Workshops, der Ausstellung Homosexualität_en, … und allem, was euch beschäftigt.
Es gibt immer auch ausreichend Raum, um einfach Erfahrungen auszutauschen, Sorgen loszuwerden, u.v.m.

11:00 Uhr-12:00 Uhr
Jonglierworkshop
Lea
In dem Workshop geht’s darum, sich an der Jonglage mit drei Bällen zu versuchen. Das ist gar nicht so schwer, braucht aber etwas Geduld. Ich zeige euch die Jonglier-Grundlagen und kann euch Tipps zum Üben geben. Der Input meinerseits wird eher kurz sein, der Fokus liegt darauf, dass ihr viel ans Ausprobieren kommt Wer die 3-Ball-Jonglage schon drauf
hat, der*dem kann ich außerdem den ein oder anderen fancy Trick zeigen 😛
Ich bringe selbst einige Bälle mit, allerdings sind das möglicherweise nicht genug für alle, deswegen wär’s super, wenn ihr Bälle oder andere ballähnliche, jongliergeeignete Gegenstände dabei hättet!

13:00 Uhr
Mittagessen
Mesa Kollektiv

14:00 Uhr-16:00 Uhr
Gesprächskreis ‚Gegen ihre Repression unsere Solidarität!‘
Schwarz-Rote-Hilfe Münster
Informationen zu den aktuellen Repressionsfällen in der Stadt
Nach einem kurzen Input möchten wir gerne mit euch gemeinsam offene Fragen klären und Strategien entwickeln wir wir gemeinsam mit Repression umgehen. Richtig vorbereitet ist es möglich staatlicher Repression mit einer guten Mischung aus Gelassenheit und Überlegenheit zu begegnen und daraus eine gemeinsame Stärke zu entwickeln.

14:00 Uhr-16:00 Uhr
Workshop Awareness & Community Accountability
Gemeinsam mit euch wollen wir über das Thema „Awareness“ reden und uns über Erfahrungen und Grenzen/Schwierigkeiten bei der eigenen Awarenessarbeit bzw. der Inanspruchnahme von Awarenessstrukturen austauschen. Es soll darum gehen, wie wir selbstorganisiert und selbstempowernd in den Räumen, in denen wir uns aufhalten, in unseren Gruppen und Gemeinschaften, mit Vergewaltigungen und anderen sexuellen Grenzüberschreitungen umgehen können. Auf Grundlage des Zines „What about the rapists?“ wollen wir dann das Konzept der Community Accountability vorstellen und mit euch kritisch diskutieren. Was daraus können wir konkret in der Praxis umsetzen, wo könnten Probleme und Grenzen sein? Andere Alterantiven können im Anschluss ebenfalls diskutiert werden!
(Das Zine findet ihr hier: http://dysophia.org.uk/wp-content/uploads/2014/09/Dys5-WhatAboutTheRapistsWeb2.pdf)

16:00 Uhr-18:00 Uhr
Vortrag „Rape culture – Was geht mich das an?“
Feministische Antifa aus Osnabrück
In dem Vortrag wollen wir den Begriff Rape Culture näher beleuchten. Wir wollen anhand von Beispielen aufzeigen wo sich Rape Culture im Alltag
wiederfinden lässt und welche Bedingungen es für Rape Culture gibt (geben muss). In dem Vortrag gehen wir auf die Auswirkungen, die ein Leben in solch einer Kultur mit sich bringt ein und möchten erarbeiten, welche Gegenstrategien möglich sind. Triggerwarnung: Der Vortrag behandelt das Thema sexualisierte Gewalt und Vergewaltigung, wir verwenden explizite Sprache.

16:00 Uhr-18:00 Uhr
Lebensschutzbewegung und Antifeminismus
Jährlich mobilisiert der christlich-fundamentalistische „Bundesverband Lebensrecht“ (BVL) zum Marsch für das Leben nach Berlin, um für ein generelles Verbot von Schwangerschaftsabbrüchen zu demonstrieren. Ein*e Aktivist*in vom WhatTheFuck-Bündis wird dazu informieren und erläutern,
was das Verbot von Schwangerschaftsabbrüchen eigentlich mit Trans-, Inter*-, Homo- und Frauen*feindlichkeit zu tun hat.

18:00 Uhr
Abendessen
Mesa Kollektiv

20:00 Uhr
Lesung: Begegnungen auf der Trans*fläche
kollektiv sternchen & steine
„Vielschichtige Kurzgeschichten erzählen von den Absurditäten des Trans*alltags. Aus der Sicht von autonomen/anarchistischen/queer-feministischen Trans*Leuten und ihrem Umfeld.“ (Buchcover)

21:30 Uhr
Konzerte mit Lena Störfaktor und FaulenzA
Lena Stoehrfaktor – das ist rotziger Rap aus Berlin mit unabhängiger Haltung, und tiefgründigen Lyrics auf bodenständigen Beats. In diesem Sinne ist Lena seit über 10 Jahren in verschiedenen Formationen sowie auch Solo aktiv.
FaulenzA spielt HipHop und Singer/Songwriter Musik. Sie ist eine trans*Frau und politische Aktivistin in queeren und linken Bewegungen.
Sie fetzt die Normalität weg mit fetten tanzbaren Rap-Beatz, oder nimmt die Gitarre und begleitet ihre Songs selbst.

23:30 Uhr
Party mit den DJ*anes Mayday und minesweeper
Mayday: legt Queer HipHop und Pop auf

Sonntag

9:00 Uhr
Frühstück
Mesa Kollektiv

11:00-13:00 Uhr
Workshop Fahrrad schrauben
Der Workshop richtet sich an alle flti* Personen, die ihr Fahrrad selbst reparieren (lernen) wollen. Mit vorhandenen Werkzeugen und selbst mitgebrachten Ersatzteilen, sollen gemeinsam die kleineren und großen
Problemstellen am Rad behoben werden. Oder wir probieren zusammen aus, was nach der nächsten Panne zu tun ist. Bestenfalls muss das Rad dann nicht mit einem Platten über Wochen im Keller auf bessere Zeiten hoffen.

11:00 Uhr-13:00 Uhr
Gesprächskreis: FLTI* Räume und Ausschlüsse

11:00 Uhr-13:00 Uhr
Critical maleness: Input und Austausch
In diesem Raum können sich die Teilnehmer*innen mit „kritischem männlich sein“ auseinandersetzen, Einblicke in Inhalte und erste praktische Umsetzungsversuche
gewinnen, zum Thema „männliche Privilegien“ arbeiten und am Ende gemeinsame Perspektiven auf die Praxis entwerfen.

11:00 Uhr-13:00 Uhr
Aktions-Klettern

13:00 Uhr
Mittagessen
Mesa Kollektiv

16:00 Uhr
Konzert Cistem Failure
Cistem Failure ist eine reisende, anarchistische queer-feministische Band. Sie sind in verschiedenen politischen Projekten/Orten/Kämpfen involviert und versuchen, wann immer es geht, ihre Worte mit ihren Handlungen zu verbinden.
Sie spielen rüpelhaften politischen Banjo Folkpunk und würden gerne mehr non-binary, Trans*Menschen und sich weiblich-identifizierende Leute Musik spielen, Zines machen und Raum in der männlich-dominierten Musik-Szene, einnehmen sehen, da wir alle verdient haben Teil davon zu sein.
(cistemfailure.noblogs.org)

18:00 Uhr
Abendessen
Mesa Kollektiv

20:00 Uhr
Feedback & Reflektion vom Camp

21:30 Uhr
Feministischer Film


During the second weekend of August (12-14.08) we will host a three-day queer-feminist summer camp in Münster. There will be music, workshops, talks and tasty food – and of course lots of queerfeminist stuff!

Do it yourself – Do it together!

It’s important for us to give a setting and leave space for everyone. We have a nice program, but you’re more than invited to organize, present a workshop, lecture, musical performance or anything else. Write us a mail or come to the infopoint at the camp.
There can be some changes and some workshops might be rescheduled. So take some more time, so you won’t be disappointed if a movie/workshop will have some delay. We like the idea of this camp as a place for networking, exchange and get-together.
We’re looking forward to meet you on the camp!


Download: Program as PDF (updated: 10.08.2016)

Friday

4 p.m.
Welcome plenary

5 p.m.- 6 p.m.
lecture&discussion: Safer Sex
A lot of people are talking about sexual self-determination, but what’s about sexually transmitted diseases? I’d like to talk about the most common sexually transmitted diseases, how they are transmitted and how we can protect others and ourselves. To go deeper into that subject we can discuss scenarios thoroughly together and find possibilities how to deal with them.

5 p.m.- 7 p.m.
Lecture: Feminist and antiracist perspectives on militancy and pacifism
about:fem
Strategic debates about militancy vs. pacifism are being held for decades in activist circles. We would like to present a feminist critique of both of them. We will talk about how pacifism as an ideology is maintaining patriarchy, state, racism/white supremacy, but we will also criticize the way of acting of militant movements. Let’s discuss together how we can connect emancipatoric contents and effective practice.

7 p.m.
Dinner
Mesa Kollektiv

8 p.m.
Movie
Audre Lorde – The Berlin Years 1984 to 1992
focuses on Audre Lorde’s relation to the German Black Diaspora, her literary as well as political influence, and is a unique visual document about the times the author spent in Germany. The film is also for coming generations a valuable historical document of German history, which tells about the development of an Afro-German movement and the origins of the anti-racist movement before and after the German reunification. The film relates the beginnings of these political debates and therefore facilitates a historical analysis and an understanding of present debates on identity and racism in Germany.

10.30 p.m.
Open Stage
Bring texts, poetry you like to share with others, no matter if self-written or not. There’s also the possibility to give us text anonymously, so other people can read them out.

Campfire: telling resistance stories & watching shooting stars
Our history and our stories (inspired by the Rebellisches Camp 2016): At the campfire we would like to tell each other, which struggles are important to us, which traditions inspire us for our resistance and which movements and events did influence our struggles decisively. Everyone is invited to participate and share their history with us.

Saturday

9 a.m.
Breakfast
Mesa Kollektiv

11 a.m.-1 p.m.
Feminist network meeting
for all  interested people (FLTI*)
Recently we’re talking about the topics FLTI*-term, street harassment, bodyshaming, midwife struggles, FLTI* selfdefense, FLTI* crypto workshops, the ‚Homosexualität_en‘ exhibition, … and everything, whats important for you.

There’s always enough space to talk about your experiences, your worries etc.

11 a.m. -12 a.m
Juggling Workshop
Lea
This workshop is about trying to juggle with three balls. It’s not that difficult, but you need some patience. I will show you the juggling basics and I have some tips for practicing for you. My input will be rather short, the focus will lie on practicing. I can also show some fancy tricks to those who already know how to juggle with three balls 😛
I will bring some beanbags myself, but maybe these aren’t enough. So please bring some beanbags or ball-like items appropriate for juggling,
if you can!

1 p.m
Lunch
Mesa Kollektiv

2 p.m.- 4 p.m.
Talking group: Repression and solidarity

2 p.m.- 4 p.m.
Workshop Awareness & Community Accountability

We would like to talk together about the topic „Awareness“ and would like to exchange experiences, boundaries, difficulties with your own awareness practice and the use of awareness structures. It’s about how we deal within our self-organized and empowered spaces, in our groups and communities with rape and other sexual assaults.
On the basis of the zine „What about the rapists?“ we like to present the concept of community accountability and discuss it with you.Is there something concrete we can put into practice? Are there problems, where are the boundaries of the concept? We can also discuss other alternatives!
(You can find the zine here: http://dysophia.org.uk/wp-content/uploads/2014/09/Dys5-WhatAboutTheRapistsWeb2.pdf)

4 p.m.- 6 p.m.
lecture „Rape culture – what’s that got to do with me?“
Feminist Antifa from Osnabrück
We would to talk about the term ‚rape Culture‘. We will show with examples how rape culture looks like in our everyday lifes and what conditions exists  to make rape culture persist. In the lecture we present the effects of living in that kind of culture and would like to work out what counter strategies are possible. Triggerwarning: The lecture is about sexual violence and rape, we’re using explicit language.Der Vortrag behandelt das Thema sexualisierte Gewalt und Vergewaltigung, wir verwenden explizite Sprache.

4 p.m.- 6 p.m.
Pro-Life-Movement and Anti-feminism
The christian-fundamentalist „Bundesverband Lebensrecht“ (BVL) is mobilizing people every year to come to the ‚march for life‘ in Berlin to demonstrate for a general prohibition of abortions. One activist of the WhatTheFuck alliance will inform us and explain what that’s got to do with Trans*-, Inter*-, Homo-hostility and misogyny.

6 p.m.
Dinner
Mesa Kollektiv

8 p.m.
Reading: Begegnungen auf der Trans*fläche

9.30 p.m
concerts: Lena Störfaktor and FaulenzA

11.30 p.m.
Party with DJ*anes Mayday und minesweeper

Sunday

9 a.m
Breakfast
Mesa Kollektiv

11 a.m. -1 p.m.
Workshop repairing bikes

11 a.m.-1 p.m.
Talking group: FLTI* spaces and exclusions

11 a.m.-1 p.m.
action climbing

1 p.m.
Lunch
Mesa Kollektiv

4 p.m.
concert: Cistem Failure
We are a travelling Anarchist feminist queer band. We are involved in different political projects/spaces/struggles and try to combine our words with our actions when we can.
We play rowdy political banjo folkpunk. We would like to see more non binary peeps, Transfolk, and female asociated people play music, make zines, take the space in male-dominated music scenes that we all deserve to be part of.

6 p.m.
Dinner
Mesa Kollektiv

8 p.m.
Feedback & reflection of the camp

9.30 p.m.
Feminist Movie